21. August 1945
Über die Sperrung der sächsisch-thüringischen Grenze für „Ostflüchtlinge“ und die Organisation der Justiz (Präsidium)

N i e d e r s c h r i f t
zur Präsidenten-Sitzung vom 21.8.1945.
Anwesende:
Präsident des Landes Thüringen Dr. P a u l
1. Vize-Präsident B u s s e
2. Vize-Präsident Dr. A p p e l l
3. Vize-Präsident Dr. K o l t e r

Es wurde behandelt:
[…] Kraftfahrzeugzulassung; Reichsbahn; Fernsprechverkehr; die Tuberkulosekranken in Blankenhain.
Sächsisch-Thüringische Grenze.
Der Flüchtlingsstrom ist abgestoppt, die Grenze ist gesperrt. In Dresden hat man sich zwar noch nicht beruhigt und ergreift ziemlich scharfe Maßnahmen. Herr Vize-Präsident Busse wurde beauftragt, nach Dresden zu fahren und die Angelegenheit zu klären.
Die Justiz
wird zentral verwaltet von S c h i f f e r. Auf Anordnung der Militär-Regierung sollen die Gerichte zunächst so aufgezogen werden, wie sie waren. Ein Vortrag über diese Dinge wird von der Militär-Administration gewünscht.
[…] Benzin für Stadtverwaltung; Wählamt in Weimar; Material für Lokomotiven; Personal; Wohnungsschutzausweise.


Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar , Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 459, Bl. 75/1r, 75/1v (ms. Ausfertigung).