Nr. 75
26. November 1945
Schreiben des Landespräsidenten Rudolf Paul an die SMATh gegen die Aussiedlung von Ostumsiedlern aus Grenzorten

26. November 1945Dr. P/Ca.An dieSowjet-Militär-Administration W e i m a r

Aus dem Kreis Schleiz geht mir die Mitteilung zu, dass auf Anordnung der russischen Grenzkommandanten einige Grenzorte von Evakuierten und Ostumsiedlern geräumt werden sollen. Da die Möglichkeit besteht, dass auch in anderen Grenzbezirken ähnliche Massnahmen ergriffen werden sollen, besteht die Gefahr, dass Zehntausende von Ostflüchtlingen aus den ihnen zugewiesenen Orten heraus müssen. Bei dem gegenwärtigen Abzug der Westevakuierten würden freiwerdende Wohnräume nicht von den vom Land Thüringen aufzunehmenden Ostumsiedlern benützt werden können.Ich bitte daher die Militär-Administration,die Kommandanten in den Grenzorten dahin anzuweisen, dass die in den Grenzorten schon eingewiesenen Ostumsiedler dort verbleiben können und für die abrückenden Westevakuierten die gleiche Anzahl Ostumsiedler Einweisung erhalten können.
P. (Dr. Paul)

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 645, Bl. 144r (ms. Ausfertigung).