Nr. 98
17. Januar 1946
„Notschrei“ der Gemeinde Neuengönna zum Verhalten russischer Truppen

Abschrift
Der BürgermeisterNeuengönna, den 17. Januar 1946zu Neuengönna
An dasThür. Landwirtschaftsamt Stadtroda

Notschrei der Gemeinde Neuengönna !Im Auftrage aller Besitzer habe ich Ihnen folgendes zu unterbreiten.Seit zirka 14 Tagen sind russ. Truppen auf den Saalewiesen eingesetzt und heben Schützengräben aus, machen alle möglichen Hindernisse, bauen Kommandotürme usw., sogar Sportplätze werden angelegt.Es wird keine Rücksicht genommen, ob die Ackerflächen bestellt sind oder nicht. Durch diese Maßnahmen brauchen wir gar nicht dran zu denken, daß diese Wiesen und Felder zur diesjährigen Ernte gerechnet werden können und dadurch die Ernährungslage für Mensch und Tier gefährdet ist. Ich möchte nur das Landwirtschaftsamt bitten, unsere Beschwerde weiterzugeben und Abhilfe zu schaffen. Auch kann durch Ortsbesichtigung unsere Angabe geprüft werden. Die Besatzungstruppen haben doch noch anderes Gelände zur Verfügung, um Übungsplätze anzulegen. Ich möchte zum Schluß noch bemerken, daß diese Wiesen und Felder zu den Besten der Gemeinde gehören.
Der Bürgermeistergez. Lindner

Quelle: Gosjudarstwenny archiw Rossijskoj Federazii [Staatsarchiv der Russischen Föderation, Moskau], f. 7184, op. 1, d. 14 [Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde, Z 47 F, Film Nr. 90176], Bl. 157r (deutsch, ms. Abschrift).