Nr. 96f
26. Februar 1946
Schreiben Ernst Ressels an die Zentralverwaltung für deutsche Umsiedler über Umsiedlerstäbe, Umsiedler-Ausschüsse und den Umbau der Umsiedler-Verwaltung

26. Februar 1946[L]andesamt für KommunalwesenIII U 3 /46Dr. Re./Re.
An dieZentralverwaltung für deutsche Umsiedler Berlin – Friedrichsfelde

Betr. : Umsiedlerstäbe in Thüringen. Bezug : Ihr Schreiben vom 11.2.46 1 – Abtl. Organisation/5-Chsw/Bl.
Die Umsiedlerstäbe stellen weder eine Neuschöpfung, die sich erst einrichten müßte, noch eine bürokratische Institution dar. Sie sind vielmehr im Einvernehmen mit dem Herrn Landespräsidenten bereits durch Rundverfügung vom 26.9.45 geschaffen worden und setzen sich aus den Personen zusammen, die innerhalb der Kreise zur verwaltungsmäßigen Bearbeitung der Umsiedlerfragen unerläßlich sind (also u.a. Ärzte, Vertreter des Arbeitsamtes, Statistiker, Registratoren usw.). Die Erfahrungen haben die Brauchbarkeit der Umsiedlerstäbe bestätigt. Umsiedler- Ausschüsse bestehen daneben ebenfalls schon lange. Ihre Schaffung wurde mit Rundverfügung vom 30.10.1945 auf Ihre Veranlassung angeordnet. Sie sind in den einzelnen Gemeinden errichtet, um unmittelbar an Ort und Stelle die Interessen der Umsiedler wahrzunehmen. Die ganze Angelegenheit erledigt sich im übrigen dadurch, daß gerade jetzt ein grundsätzlicher Umbau des organisatorischen Apparates der Umsiedlung in Thüringen im Gange ist, der die Gewähr dafür bieten soll, die Arbeit am Umsiedlungswerk in höchstmöglichem Masse fruchtbar und lebendig zu gestalten.
In Vertretung Re 2 Oberregierungsrat

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Ministerium des Innern, Nr. 3637, Bl. 50r (ms. Durchschlag).

1 2