Nr. 116d
1. August 1946
Schreiben des Landespräsidenten Rudolf Paul an SMATh-Verwaltungschef Iwan S. Kolesnitschenko
Burgk, den 1. 8. 1946.

Dr. Rudolf PaulPräsident des Landes Thüringen

Sehr geehrter Herr General Kolesnitschenko!Die Tagung auf der Wartburg und die Einladung der Bischöfe dazu verfolgt mich in meinen Urlaub hinein.An der Veranstaltung einer Lutherfeier auf der Wartburg kann das Land nicht vorübergehen. Die Frage, die zur Entscheidung steht ist die, ob wir dazu die Bischöfe einladen sollen oder gar müssen. Ich gehe von folgendem aus: Die evangelische Kirche, welche auf die Einladung Wert legt, dürfte diese von ihr dem Land gegenüber ausgesprochene Bitte schon längst außerhalb unserer Zone und über die Grenzen Deutschlands verbreitet haben. Thüringen ist das Land Luthers. Dieses Jahr ist sein 400jähriges Todesjahr. An ihm zu verhindern, daß die Bischöfe lutherischer Länder und Kirchen zusammen kommen, hieße Öl ins Feuer gießen und einen Vergleich mit der Nazizeit heraufbeschwören. Das Land und ich sehen keinerlei Grund zu irgendwelchen Befürchtungen bei der zweitägigen Zusammenkunft der Bischöfe. Das Programm für die Gestaltung und Durchführung des Zusammentreffens liegt beim Land. Bei der Bedeutung der Veranstaltung werde ich dieser von Anfang bis Ende beiwohnen. Ich spreche nicht in eigener Sache, ich trat vor etwa 20 Jahren aus der Kirche aus.Von der Veranstaltung verspreche ich mir zweierlei: einmal Thüringen als kulturelles Herz herauszuheben und zum zweiten, begründeten Anlaß zu haben, alle Präsidenten der deutschen Länder und Provinzen auf die Wartburg zu laden. – (Im übrigen besteht, wie mir zuverlässig bekannt ist, in der amerikan. Zone die Absicht, ohne dass ein solcher oder ähnlicher Anlaß vorliegt, alle deutschen Präsidenten nach dort einzuladen. Dem möchte ich zuvorkommen.)Ich bitte Sie, sehr geehrter Herr General, die Angelegenheit in Berlin-Karlshorst zu unterstützen und als dringend zu behandeln. Dabei darf ich anraten, die Sache als eine geheime bewerten zu wollen.
Mit besten Grüßen bin ichIhr sehr ergebener Rudolf Paul .

Quelle: Gosjudarstwenny archiw Rossijskoj Federazii [Staatsarchiv der Russischen Föderation, Moskau], f. 7184, op. 1, d. 15a [Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde, Z 47 F, Film Nr. 90177], Bl. 260r-261r (deutsch; hs. Ausfertigung).