Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.Diese Meldung nicht erneut zeigen.


ÜbersichtDaß die Glückseeligkeit der Sterblichen erst nach ihrem Tode erkandt [...], Jena, 1727

Band/Werk

Typ:Druck (Einbändiges Werk)
Titel
Hauptsachtitel:Daß die Glückseeligkeit der Sterblichen erst nach ihrem Tode erkandt werde, Wollte, Als der Illvstris und Magnificvs, Herr Johann Philipp Slevogt, Weltberühmter Ivre Consvltvs, Der Durchlauchtigsten Hertzoge zu Sachsen Ernestinischer Linie gesammter Hoffraht, der Hochlöblichen Juristen-Facultät und des Schöppen-Stuhls Hochangehnlicher Præses Ordinarius, des Hochfürstl. Sächsis. Gemeinen Hoffgerichts ältester Assessor, wie auch der gesammten Universität Antecessor Primarius und derselben Senior Den 7. Jan. 1727. Zum grossen Leidwesen Ihrer vornehmen Familie Dieses Zeitliche mit dem Ewigen verwechselten Und den 12. darauf Mit ansehnlichen Leichen-Solennien beerdiget wurden, In Betrachtung ziehen und gegen Die Höchstbetrübte Leidtragende seine schuldigste Condolence abstatten Heinrich Conrad König, Der Phil. und Rechten Doctor
Personen
Angaben zu Druck oder Handschrift
Bestandsbezogene Angaben
Bestand:Varia
Technische Daten
Quelle (OPAC):228869358
Link zum OPAC (elektronische Ausgabe):883813564
VD18:VD18 1294839X
URN (Derivate):urn:nbn:de:urmel-d3720a20-0c91-44b3-84ea-0f667241b18a0