Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen. Diese Meldung nicht erneut zeigen.


Gelegenheitsschriften

Gelegenheitsschriften zählen zu einer literarischen Gattung, die als eine der ergiebigsten personenkundlichen Quellen für die Frühe Neuzeit gilt. Diese Art Schriftentum ist durch einen alltagsgeschichtlichen, auf Städte und Regionen fokussierten Bezugsrahmen aus Adressaten, Komponisten, Autoren und weiteren beteiligten Personen geprägt.
Die Forschungsbibliothek Gotha bewahrt eine reichhaltige Sammlung an Gelegenheitsschriften, die ihren Anfang durch Integration aufgelöster älterer Bibliotheken des sächsisch-thüringischen Raums und der Bibliothek des Gothaer Gymnasium nahm. Diese mitunter illustre Sammlung wurde in der damaligen Hofbibliothek durch das Herzoghaus Sachsen-Gotha-Altenburg weitergeführt.
Ziel des Projektes ist es, einen Quellenfundus von rund 7.500 Gelegenheitsschriften vom ersten Auftreten des Humanismus bis an das Ende des 18. Jahrhunderts zu erforschen. Hierzu werden die Quellen vom Interdisziplinären Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Osnabrück in einer Datenbank erschlossen, und von der Forschungsbibliothek Gotha digitalisiert und hier online präsentiert.
Interdisziplinäres Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN) Datenbank Digitalisate anzeigen